Aktiendepot Gebühren berechnen

Der Wettbewerb zwischen den Banken um die Kunden ist hart. Viele werben mit dem Slogan „Aktiendepot kostenlose“. Tatsächlich fallen bei vielen Online Depots keine Jahresgebühren an. Trotzdem entstehen Kosten – und die unterscheiden sich teilweise deutlich von Bank zu Bank.

Aktiendepot Gebühren im Vergleich

Gebühren fallen vor allem beim Handel an. Der Vergleich zwischen den Anbietern ist aber nicht immer ganz einfach, denn nicht nur die Gebührenhöhe, sondern auch die Gebührenmodelle sind verschieden.

Unser großer Aktiendepot Anbieter Vergleich

Das muss man bei einem Aktiendepot Kosten Vergleich beachten:

  • Prozentuale Aktiendepot Gebühren werden bei jedem Kauf oder Verkauf nach Höhe des Umsatzes festgelegt.
  • Teilweise fällt zusätzlich oder stattdessen eine Pauschale je Order an.
  • Gebühren für sonstige Dienstleistungen.
  • Weitere Aktiendepot Kosten entstehen durch niedrige Zinsen auf dem Verrechnungskonto.

JETZT BEI UNSEREM TESTSIEGER DEGIRO ANMELDEN UND KONTO ERÖFFNEN

Handelsgebühren

Solange die Aktien im Depot liegen, fallen meistens keine Kosten an. Anders sieht es aus, wenn man handelt, also Wertpapiere kauft oder verkauft. Beim Aktiendepot Gebühren Vergleich stehen die Handelskosten deshalb im Mittelpunkt.

Üblich sind bei vielen Brokern prozentual zum Umsatz berechnete Gebühren, beispielsweise 0,3 Prozent des Kaufs- oder Verkaufswertes. Bei einigen Banken kommt noch eine pauschale Gebühr dazu. Dort muss man um die Aktiendepot Gebühren zu berechnen noch einen festen Betrag addieren. Beispielsweise 5,00 Euro plus 0,15 Prozent des Umsatzes. Einige Banken bieten auch Pauschalpreise unabhängig vom Umsatz.

Hängen die Aktiendepot Gebühren ganz oder teilweise von der Höhe des Umsatz ab, gibt es oft noch eine Mindestgebühr. Vor allem für Kleinanleger ist deren Höhe oft entscheidend. An vielen Börsen muss außerdem eine Börsengebühr entrichtet werden. Diese wird auf den Preis aufgeschlagen.

Weitere Aktiendepot Kosten

Um die Aktiendepot Gebühren zu berechnen, sind die Handelsgebühren entscheidend. Allerdings gibt es weitere Unterschiede bei den Aktiendepot Kosten. So verlangen einige Anbieter Gebühren für nicht ausgeführte oder stornierte Aufträge. Außerdem bieten manche Banken eine Abwicklung der Umsätze über ein gut verzinstes Tagesgeldkonto an. Bei anderen Anbietern muss ein nicht oder schlecht verzinstes Verrechnungskonto eingerichtet werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.