EUR, USD & Co. handeln – 5 Tipps

EUR, USD & Co. handeln - 5 Tipps

Der Devisenhandel ist kein Lotteriespiel, bei dem man nur Glück braucht, um erfolgreich zu sein. Es ist aber verständlich, dass der Forexhandel ein sehr reizvoller Markt geworden ist, weil man viel Geld damit verdienen kann; aber natürlich ist im Devisenmarkt auch viel Geld zu verlieren. Der bekannteste Devisentrader, der zum Milliardär geworden ist, ist wahrscheinlich George Soros. Soros hatte im Jahr 1992 gegen die Bank of England auf die Abwertung des Britischen Pfunds spekuliert – und mehr als eine Milliarde Dollar damit verdient. Es gibt allerdings nicht viele George Soros und jeder junge Trader, der mit dem Handel mit Devisen beginnt, sollte etwas von diesem Markt verstehen und die wichtigsten Grundregeln beherrschen.

1. Den Devisenhandel verstehen!

Wer Online Devisen handeln will, muss den Devisenhandel und die Besonderheiten dieses Forex Marktes verstehen. Das gilt für den Euro/Dollar Handel genauso, wie für den Handel mit anderen Währungen. Ein guter Trader muss sich mit den Mechanismen im Forexmarkt auskennen und die Einflussfaktoren für die Bewertung von Währungen und Währungsparitäten verstehen. Insbesondere sind es die globalen Nachrichten, beispielweise die Ergebnisse einer FED-Sitzung oder einer Sitzung der EZB, die manchmal Marktturbulenzen erzeugen, von denen ein Trader profitieren kann. Die Informationen aus diesen beiden Notenbanken betreffen ganz besonders natürlich die Trader, die mit EUR/USD handeln.

2. Währungshandel nach Nachrichtenlage und Volatilität!

Grundsätzlich können im Devisenhandel die besten Gewinne in einem volatilen Markt eingefahren werden. In einer ruhigen Marktlage sind die Gewinne oft niedrig oder man wird mit seinen Positionen sehr schnell ausgestoppt. Für den privaten Trader gilt, dass die beste Zeit für das Trading während der normalen Handelszeiten ist. Zwischen 10.00 Uhr und 22.00 Uhr sind die Berufs-Trader in den Märkten unterwegs und hedgen vielfach ihre Positionen. Große Marktbewegungen entstehen oft nach bedeutenden Nachrichten. Das ist die Chance für jeden Trader, denn erfolgreiche Devisentrader handeln, wenn die Nachrichten „frisch“ sind.

3. Jedes Währungspaar hat seine eigenen Gesetze!

Man sollte sich zeitgleich nur immer mit einem Währungspaar befassen. Das gilt natürlich ganz besonders für Anfänger im Trading. Versuchen Sie die Besonderheiten eines Währungspaares und die Einflussfaktoren auf die Marktbewegungen dieses Währungspaares zu erkennen. Wenn Sie sich für ein spezielles Wirtschaftssystem und die Finanzpolitik eines bestimmten Landes oder im Fall des Euro für die einer Währungsunion interessieren, sollten Sie sich für diese Währung beim Devisenhandel entscheiden. Der Euro/Dollar Handel ist für einen Trader in Deutschland sicher eine gute Wahl.

4. Strategie erarbeiten und konsequent nach der Strategie handeln!

Nur das Ziel zu haben Geld zu verdienen, reicht als Handelsstrategie nicht aus. In der Handelsstrategie planen Sie den Weg, wie es Ihnen gelingt mit dem Devisenhandel Geld zu verdienen. Ohne eine erprobte Handelsstrategie verlieren die meisten jungen Trader ihr Geld.

5. Auf die Signale und die Markttechnik achten!

Beobachten Sie den Markt ganz genau und lernen Sie die Signale zu erkennen, die Ihnen die Charttechnik bietet. Wer erfolgreich traden will, schaut sich die Trends sehr genau an und handelt nicht zu kurzfristig mit nur geringen Gewinnmargen. Sehr wichtig ist natürlich auch, dass Gefühle aus dem Devisenhandel herausgehalten werden müssen. Dazu gehört auch, dass man Verluste akzeptiert, solange sie relativ gering sind und Gewinne mit nachgezogenen Stoppkursen laufen lässt. Wer mit Emotionen den Forexhandel betreibt, wird verlieren.

Neben diesen 5 Tipps für den Euro/Dollar Handel, die natürlich auch für andere Währungspaare gültig sind, gibt es noch viele Hinweise, die aber von Trader zu Trader unterschiedlich zu gewichten sind. Zur Risikobegrenzung kann man empfehlen, nur kleine Margins zu wählen, weil der Devisenhandel auf Kredit neben großen Chancen auch erhebliche Risiken beinhaltet.

Der Hebel (Leverage) sollte daher nur parallel zu den Erfahrungen und vor allem gleichlautend mit den Erfolgen erhöht werden. Zu einem automatisierten Trading kann man nur raten, wenn sich der Trader über längere Zeit mit seiner Strategie erfolgreich im Devisenhandel bewegt hat. Dazu gehört die exakte Kenntnis der Softwarefunktionen auf der Handelsplattform und die Möglichkeit die Software auf die eigene Handlungsweise durch individuelle Einstellungen zu programmieren.

PlatzLogoMax. HebelGebührKonto abTestKonto eröffnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.