Wertpapiere kaufen und verkaufen: Unsere Tipps

Die Niedrigzinsphase sorgt dafür, dass viele Bankkunden wieder darüber nachdenken, ihre Gelder im Wertpapierbereich anzulegen. Nach der Ansammlung eines Sicherheitspolsters auf dem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto kann die Ansammlung von Kapital im Wertpapierdepot erfolgen. Ein Wertpapier kaufen für Anfänger bedeutet viel dazuzulernen.

Zu den Wertpapieren gehören die festverzinslichen Papiere wie Anleihen, Genussscheine, Pfandbriefe, Rentenpapiere und zu den variabel verzinslichen Papieren gehören die Aktien und die Fondsanteile. Ein Wertpapierkauf sollte immer gut durchdacht sein.

Hier sind einige Tipps für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren:

Informationen sammeln ist sehr wichtig, um richtige und qualifizierte Entscheidungen zu treffen. Onlinebörsenmagazine und Informationsplattformen für den Wertpapierhandel bieten fachlich gute Grundlagen und Ratschläge. Werbeversprechen sollte man ignorieren. Ein Anlageberater Ihres Vertrauens kann am Anfang eine große Hilfe sein.

Eine gute Mischung im Portfolio ist ganz wichtig. Man sollte Wertpapiere verschiedener Risikoklassen und unterschiedlicher Arten kaufen. Niemals nur auf ein „Pferd“ setzen. Festverzinsliche Wertpapiere des Bundes, Mischfonds sollten Sicherheit reinbringen. Die Risikoformen gut mischen mit risikoarmen Papieren (Rentenfonds), Papieren aus dem mittleren Risikobereich (Anleihen) und gut durchdachten risikobehafteten Anlagen (Aktien).

Niemals der Gier erliegen. Ein Wertpapier kaufen heißt auch einen kühlen Kopf bewahren und logisch handeln. Hat man Aktien im Bestand, dann sollte man Gewinne realisieren und nicht immer mehr wollen und dann ganz tief fallen. Das bedeutet also, Wertpapiere verkaufen muss auch gut durchdacht sein. Vorsicht vor Traumrenditen und ausländischen Papieren.

Schwache Papiere abstoßen. Wenn ein Wertpapier die Erwartungen nicht erfüllt oder es inzwischen deutlich bessere Verzinsungen gibt, dann sollte man Wertpapiere verkaufen. Dies eventuell auch mit geringem Verlust, um besserverzinslich neu einzusteigen.

Aktien für Anfänger gut aussuchen. Fallende Kurse können Gefahren bedeuten, da man nicht weiß, wann der Fall zu Ende ist und ob ein Anstieg kommt. Erst kaufen, wenn die Aktie wieder solide nach oben zieht. Zu Beginn ist es wichtig bekannte, DAX-notierte und sicherer Papiere zu kaufen. Bei Unsicherheit kann man auch mit Aktienfondsanteilen beginnen, da hat man bereits eine Streuung eingebaut und nur ein mittleres Risiko besteht.

Musterdepots (gibt es bei vielen Banken) bieten die Möglichkeiten sich eine sichere Anlagestrategie (kurz 1-6 Monate, mittel 6 Monate – 3 Jahre, lang über 3 Jahre) zu erarbeiten. Man kann Wertpapiere virtuell kaufen und verkaufen, ohne dabei Verlust machen zu können. Der Lerneffekt ist sehr groß.

Beim Aktienhandel immer Limits einsetzen. Man sollte immer Limits mit wenig Spielraum bein Aktienkäufen/Verkäufen einsetzen. Eine Stop-Loss-Order verhindert hohe Verluste bei rapiden Kursabfällen.

Unbedingt Limits mit krummen Beträgen wählen, das bringt eher den Abschluss zum Wunschpreis. Mit einem Limit verbrennt man sich nicht gleich die Finger bei starken Kursschwankungen, die zurzeit häufig herrschen.

Aktiendepots im ausführlichen Vergleich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.